Soziales Lernen

Wenn ich die Welt "mit deinen Augen" sehe und du die Welt "mit meinen Augen" siehst, werden wir beide etwas erkennen, das wir allein niemals entdeckt hätten.
(Peter M. Serge)

Das soziale Lernen ist eine moderne Form der Erziehung und des Erwerbs sozialer Kompetenzen, welche sich ausschließlich oder vorwiegend in einer sozialen Gruppe vollziehen kann. Dabei wird maßgeblich auf die Mechanismen der Gruppendynamik zurückgegriffen. Konkret wird beim sozialen Lernen die Entwicklung von eigenen, individuellen, emotionalen als auch praktischen Kompetenzen und die Eigenwahrnehmunggefördert, sowie die Akzeptanz des anderen mit dessen individuellen Kompetenzen und Grenzen.

Im Unterricht wird das soziale Lernen nur umgesetzt, wenn neue Unterrichtsmethoden zur Anwendung kommen. Der vorwiegend frontale Unterricht wird größtenteils durch andere Unterrichtsformen ersetzt oder ergänzt.

An der Otto-Tschirch-Oberschule wird verstärkt im Unterricht auf Teamarbeit und Differenzierunggesetzt. Dem Schüler werden seine Stärken bewusst und er wird befähigt, an der Abstellung seiner Schwächen zu arbeiten. Gleichzeitig ist es uns wichtig, bei den Schülern allgemeine Werte wie Pflichtbewusstsein, Zuverlässigkeit, Vernunft und Zivilcourage auszubilden.

Soziales Lernen

Trainingsraum

Seit Oktober 2006 arbeiten wir an unserer Schule nach dem Bielefelder Trainingsprogramm des Eigenverantwortlichen Denkens. Dieses Programm bezieht sich auf die Vermeidung von Unterrichtsstörungen, denn es ist ärgerlich und enttäuschend, wenn wir als Lehrer die Schüler immer wieder ermahnen oder tadeln müssen.

Früher musste so mancher Schüler den Klassenraum verlassen, weil er störte. Er stand dann im Flur oder wurde in ein Nachbarzimmer geschickt, aber er wurde alleingelassen.

Jetzt aber geschieht etwas ganz anderes: Er erhält Hilfe. Ein dafür ausgebildeter Lehrer bespricht mit ihm sein Verhalten, der Schüler stellt seine Sicht der Dinge dar. Mithilfe des Lehrers erstellt er einen Plan, der es ermöglicht, nicht mehr zu stören.

Dazu haben wir an unserer Schule einen Arbeits- und Gesprächsraum eingerichtet. In diesem Raum soll der Schüler lernen, Verantwortung zu übernehmen und sein eigenes Verhalten zu überdenken.

Trainingsraum

Lions-Quest "Erwachsen werden"

Ein Zukunftsprogramm für Kinder und Jugendliche macht Schule. Das Vorsorge-Programm “Erwachsen werden” bereitet Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 15 Jahren auf die selbstständige Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben ihrer Lebensphase vor.

Hier einige Schwerpunkte aus der Konzeption des Programms:

    • Rolle des einzelnen Schülers in der Klassengemeinschaft
    • Umgang mit Gefühlen
    • Stärkung des Selbstwertgefühls des Einzelnen
    • Kommunikationsformen innerhalb der Gruppe
    • Umgang mit Konflikten
    • Hilfen beim Treffen von Entscheidungen und der Übernahme von Verantwortung


Seit August 2005 arbeitet die Otto-Tschirch-Oberschule mit diesem Programm. In regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen werden die Klassenleiter zur Umsetzung der Inhalte des Lions-Quest-Programms “Erwachsen werden” befähigt. Momentan wird in einer Arbeitsstunde pro Woche in den 7., 8. und 9. Klassen damit gearbeitet.

Streitschlichterprojekt

Streitschlichterprojekt
Streitschlichterprojekt

Seit vielen Jahren werden in der Klassenstufe 8 an der Otto-Tschirch-Oberschule erfolgreich Streitschlichter ausgebildet, die dann bis zur 10. Klasse an der Schule tätig sind. Jeweils in Zweierteams vermitteln die Streitschlichter bei Konflikten in den einzelnen Klassen. Seit diesem Schuljahr fungieren Streitschlichter der 10. Klassen als “sogenannte Paten” in den 7. Klassen. Durch die Tätigkeit der Streitschlichter wird den Siebtklässlern der Übergang in die Sekundarstufe I erleichtert und der Klassenleiter in seiner Arbeit unterstützt.